Suche Menü

Ganzheitliche Behandlung

Definition

Ganzheitliche Medizin ist ein Begriff zu dem man ganz unterschiedliche Definitionen findet. Stellt man den Menschen ins Zentrum der Medizin, so wird klar dass eine ganzheitliche Medizin den kranken Menschen mit all seinen Facetten gerecht werden muss. Oft fällt in diesem Kontext die Redewendung von “Körper, Geist und Seele”, einige Menschen sprechen auch vom Körpergeist. Eine ganzheitliche Onkologie muss bei der Diagnose und der Wahl Ihrer therapeutischen Maßnahmen den gesamten Menschen in den Fokus stellen und nicht nur die (erkrankten) Krebszellen betrachten. Ziel einer ganzheitlichen onkologischen Therapie ist es dem menschlichen Körper (und Geist!) dabei zu helfen den Krebs zu besiegen.

Ein ganzheitlicher Ansatz erhöht den Erfolg schulmedizinischer onkologischer Therapien

Wissenschaftler sind sich darin einig, dass die Wahrscheinlichkeit auch die letzte verbleibende Krebszelle zu vernichten wächst, je mehr Möglichkeiten gleichzeitig zum Angriff auf die Krebszellen genutzt werden. Krebszellen finden oft Wege Resistenzen zu entwickeln und somit nicht mehr auf eine bestimmte Therapie anzusprechen. Deshalb ist die Kombination verschiedener Substanzen und unterschiedlicher onkologischer Therapien so erfolgreich. Doch auch die Einführung weiterer molekularer Therapien wird Krebs nicht bei jedem Individuum heilen können. Es ist wichtig die Krebszelle nicht nur in Isolation zu betrachten, sondern sie in Bezug zu Ihrem Wirt, dem menschlichen Körper, zu setzen. Eine wichtige Erkenntnis der letzten Jahre ist, dass zusätzliche, komplementäre Maßnahmen einen nachweislich positiven Einfluss auf den Behandlungserfolg schulmedizinischer onkologischer Therapien haben.

Ganzheitliche Ansätze erfordern konstruktive Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen

Nicht zuletzt weil Krebs solch eine komplexe Erkrankung ist, muss eine moderne onkologische Behandlung ganzheitlich sein, um optimal zu wirken. Deshalb ist es so wichtig unterschiedliche, komplementär-onkologische Maßnahmen zu nutzen und so mit der schulmedizinischen Behandlung zu verbinden, dass eine optimale und ganzheitliche Therapie erreicht werden kann. Vielversprechende komplementär-onkologische Maßnahmen sind eine gute Ernährung, psychosoziale Therapiebegleitung, Körperverfahren, der Einsatz von Mikronährstoffen und Enzymen und die Misteltherapie.

Das setzt die konstruktive Zusammenarbeit aller an der onkologischen Therapie beteiligten Personen voraus. Es ist an der Zeit Dogmen und ideologische Fixierungen über Bord zu werfen und endlich ALLE bestehenden Möglichkeiten in einer ganzheitlichen onkologische Behandlung zu nutzen. Dabei darf es keine Rolle spielen aus welcher Domäne eine Maßnahme stammt oder wer sie durchführt, sondern nur ob diese Maßnahme tatsächlich von Nutzen ist. Erst wenn all diese therapeutischen Möglichkeiten parallel genutzt werden kann ein maximaler Erfolg bei der Behandlung von an Krebs erkrankten Menschen tatsächlich erreicht werden.

Mehr Informationen zum Thema onkologische Beratung finden Sie hier